Aktion Earth Overshoot Day 1.8.

Media

https://www.greenpeace.de/stoppt-die-verschwendung

Am Earth Overshoot Day (01.08.2018) konnten wir (beim Wochenmarkt in der Frankfurter Straße) 92 Passant*innen davon überzeugen, mit uns ein Ressourcenschutzgesetz zu fordern.

An diesem Tag ist die Erde am Limit ihrer natürlichen Ressourcen angekommen. Das Global Footprint Network hat herausgefunden, dass wir mit unserem Konsum und unserer verschwenderischen Lebensweise die Erde auf ein Jahr gesehen so sehr überlasten, dass wir eigentlich 1,7 Erden bräuchten. Das heißt wir nutzen die Natur schneller als sie sich regenerieren kann.

Es ist also höchste Zeit umsichtiger mit Ressourcen umzugehen und mit sinnloser Verschwendung aufzuhören! Mit der Petition fordern wir Bundesumweltministern Svenja Schulze auf, einzuschreiten. Unternehmen sollen die Mengen ihrer vernichteten Waren öffentlich machen müssen. Unterstützen auch Sie uns bei dieser Forderung mit Ihrer Unterschrift: https://www.greenpeace.de/stoppt-die-verschwendung

Von einem aktuellen Beispiel zur Ressourcenverschwendung haben Sie vielleicht vor einigen Wochen in den Medien gehört. In einem Rechercheteam, an dem Greenpeace beteiligt war, hat man herausgefunden, dass bei der Onlinehandelplattform Amazon massenhaft neuwertige und funktionstüchtige Retourenware von Kleidung über Kleinelektronik zerstört wird, schlichtweg weil eine Lagerung der Ware teurer wäre.

Viele der Passant*innen, mit denen wir an diesem Mittwochvormittag gesprochen haben, wollten nur ungerne zugeben, dass sie Amazon Kund*innen sind. Ein oft gehörtes Argument war die Alternativlosigkeit. Welche Alternativen sich Ihnen, neben dem Kauf aus zweiter Hand, bieten, können Sie hier unter diesem Link https://www.makesmthng.org/de/ und auf Social Media Kanälen unter #makesmthng sehen.